Die Elternbriefe seit dem Schuljahr 2009/2010

Elternbrief Nr. 45

Verfasst von Lehrer(in) am . Zuletzt aktualisiert am 16. Juni 2014

Liebe Eltern,

die Halbjahresinformationen sind bei Ihnen angekommen und der Elternsprechtag bot die Gelegenheit, das Gespräch mit den Lehrerinnen und Lehrern des MGTT zu suchen. Das Gebot der Stunde: Bilanz ziehen, was war, und neue Vorsätze für das zweite Halbjahr fassen.

Der Blick in die unmittelbare Zukunft richtet sich auf den Gumpigen Donnerstag, den Blick in die weitere Zukunft bestimmen zum einen der Brief der Ministerin und zum anderen die Frage nach einem freiwilligen Ganztagesangebot. In ihrem Brief an die Eltern hat Frau Schick den schulischen Gremien den Auftrag erteilt, fünf Wochenstunden aus dem Pflichtbereich herauszunehmen und z.B. für individuelle Förderung einzusetzen. Unser Trainingsunterricht umfasst schon drei Stunden, d.h. zwei weitere Stunden aus dem bisherigen Pflichtbereich müssen umgewidmet werden.

Ein weiteres Diskussionsthema: Wanderklassen in „verstopften" Treppenaufgängen und Fluren prägen das Bild der Schule in den kurzen Pausen. Ein Doppelstundenmodell, wie es bereits an den Nachbarschulen eingeführt ist, könnte hier sicherlich Erleichterung bringen.

 

Den Stand der Vorschläge, wie er am 01. März in der Gesamtlehrerkonferenz diskutiert werden wird, wollen wir Ihnen in Grundzügen erläutern. Noch in diesem Schuljahr müssen dann die GLK und die Schulkonferenz die entsprechenden Beschlüsse fassen, wie die weiteren in Planung und Diskussion befindlichen schulischen Entwick-lungsmaßnahmen verwirklicht werden sollen.

Wir hoffen, dass Ihnen die vielen offenen Baustellen keinen Schrecken einjagen, ja, wir hoffen sogar auf eine weitere Baustelle, eine die, im wörtlichen Sinne, unsere große Raum-not lindert,

Ihre

Thomas Straub Christoph Felder
(Schulleiter) (Stv. Schulleiter)

<hrdata-mce-alt="Austausch und Skischullandheim" class="system-pagebreak" title="Austausch und Skischullandheim" />

 

 

Vom 09.02. - 17.02.2011 fuhren 28 SchülerInnenaus der Jahrgangsstufe 9, begleitet von Frau Arens und Frau Zwingmann, im Rahmen des traditionellen Frankreichaustauschs nachDangé-Saint-Romain. Dort besichtigten sie u.a. das „Château des Ormes" und das„Château d'Amboise" sowie die Städte Tours und Poitiers. Zwei Tage verfolgtensie den Unterricht im Collège Bellevue. Der letzte Tag wurde im „Futuroscope"verbracht. Der Gegenbesuch der französischen Schüler und Schülerinnen erfolgtvom 23.03. - 31.03.2011.

In und nach den Osterferien haben 20Zehntklässler im Rahmen des USA-Austausches zum zweiten Mal die Möglichkeit, für drei Wochen in den amerikanischen(Schul-) alltag zu schnuppern. Begleitet werden sie dabei von Herrn Blome undFrau Müller. Der Gegenbesuch der Amerikaner aus Lombard bei Chicago findet imJuni statt.

Im letzten Ski-Schullandheim der 7ten Klassen durften dieses Mal 157SchülerInnen eine Woche Ski- und Snowboard fahren. Um 6:45 hieß es am16.01.2011 für die Klassen 7b, c und d bzw. am 13.02.2011 für die Klassen 7a, eund f: „Abfahrt ans Söllereck". Dort angekommen ging es sofort auf die Bretter.Auf dem Programm standen aber nicht nur Skifahren zu lernen, das Können aufSkiern oder Snowboard zu verbessern oder als Nichtskifahrer die Gegend zuerkunden, sondern auch ein attraktives und abwechslungsreiches Abendprogramm.Ob „Herzblatt", Theater, Tanz oder Spiele wie „Lehrer gegen Schüler" – fürzusätzlichen Bauchmuskelkater war hinreichend gesorgt. Betreut wurden die 7ervon jeweils sechs LehrerInnen und zwei SchulmentorInnen aus der Kursstufe 1 und2. Dank der über Jahre hinweg perfektionierten Organisation durch Herrn Lippwar für den reibungslosen Ablauf des Ski-Schullandheims gesorgt. Da zudem keinegrößeren Verletzungen zu verzeichnen waren, konnten die Eltern jeweils amFreitagabend ihre strahlenden und zufriedenen Kinder wieder mit nach Hausenehmen

<hrdata-mce-alt="Abiturkonzert und Weihnachtsgottesdienst" class="system-pagebreak" title="Abiturkonzert und Weihnachtsgottesdienst" />

 

Das traditionelle Abiturientenkonzert des Neigungsfaches Musik fand am 06.02.2011 imNeuen Schloss statt. Quasi als Generalprobe für die fachpraktischeAbiturprüfung stellten die 10 AbiturientInnen ihr Prüfungsprogamm dembegeisterten Publikum im bis auf den letzten Platz gefüllten Rittersaal vor.Das ausgesprochen hohe musikalische Niveau der Prüflinge schlug sich dann auchin einem überragenden Ergebnis in der fachpraktischen Prüfung (15.02.2011) nieder.

Das Engagement vieler SchülerInnen, Eltern undLehrerInnen hat sich dank der Initiative der Religionsfachschaft ausgezahlt: Im Weihnachtsgottesdienst, zuvor in der Schule und durch diegroßzügige Unterstützung der SMV gelang es, 1.649,-- Euro zu sammeln, die noch vor Weihnachten direkt demWaisenhaus der Ursulinen in Cusco/Peru, die 600 Kinder aus sehr armen Familien täglich speisen, zusammen mit vielen guten, ins Spanische übersetzten Wünschen, zugeleitet werden konnten. Mit etwa 11.000 Mahlzeiten konnte es für die peruanischen Kinder nicht nur Weihnachten werden, sondern sie haben auch eine gute Perspektive für das kommende Jahr, in dem sie nun, anstatt um Essen betteln zu müssen, an der Schule fleißig lernen können, um ihre Zukunft zu sichern.


 

Das MGTT wird in Zusammenarbeit mit dem AK Peru der St. Gallusgemeinde Tettnang den Film „Operación Diablo" (Operation Teufel) mit Marco Arana (Peru) zum Thema Goldabbau und Menschenrechte in Peru für Schüler, Kollegen, Eltern und natürlich alle interessierten Tettnanger am Freitag, 18. März 2011, 19.00 Uhr in der Aula des MGTT vorführen. Anschließend ist eine Diskussion mit Marco Arana vorgesehen. So besteht die Möglichkeit, über den Film hinaus Infor-mationen aus erster Hand zu erhalten. Der Film wurde in spanischer Sprache mit deutschen Untertiteln produziert. Der Eintritt ist frei, Spenden für die Arbeit Marco Aranas werden gerne angenommen. Der Eine Welt Arbeitskreis des MGTT wird auf dieser Veranstaltung fair produzierte und gehandelte Waren zum Verkauf anbieten.

Für die jetzigen 13er sind es nur noch gute zwei Wochen bis zum Beginn ihrer schriftlichen Abiturprüfungen. Diese beginnen traditionell mit dem Fach Deutsch (Dienstag, 15.03.2011) und enden am 24.03.2011 mit den Spanisch-Prüfungen. Auch dieses Mal werden die Prüfungen in der Stadthalle geschrieben werden. Die Schule bittet die Eltern in diesem Zusammenhang um Ihr Verständnis für den verstärkten Unterrichtsausfall, der vor allem wegen der sich anschließenden Zweit- und Drittkorrekturphasen (07.04. – 02.05.2011 bzw. vom 05.05. – 11.05.11) anfallen wird. Aus verständlichen Gründen, denn es sind mehr als 40 Kolleginnen und Kollegen mit der zusätzlichen Aufgabe der Zweit- und Drittkorrektur betraut worden. Für die 13er beginnt im Anschluss an die schriftlichen Prüfungen der reguläre Unterricht wieder am 28.03.11 und endet am 20.05.11. Das mündliche Abitur findet vom 30.05. – 31.05.2011 statt.

<hrdata-mce-alt="Wichtige Termine" class="system-pagebreak" title="Wichtige Termine" />

 

Wichtige Termine
Do 03.03.2011 Gumpiger Donnerstag: 1. Std. unterrichtsfrei;
Schülerbefreiung (nach der 3. Std)
Fr 11.03.2011 Infonachmittag für die zukünftigen 5er
Di 15.03.2011 Infoabend Klasse 9 zu BOGY
Di 22.03.2011 Infoabend KS1 zu Ausbildungs-, Studienplatz
Do 07.04.2011 Infoabend für Klasse 7 zur Profilwahl ab
Klasse 8 und Erlebnispädagogischer Tag
Mo 11.04.2011 Infoabend für Klasse 5: Wahl der 2. Fremd-
sprache (Franz. / Latein) in Klasse 6
Mo 11.04. -- Compassion Klasse 9 – Praxiswoche 1
Fr 15.04.2011
Impressum: StD Werner Knieps M.A., MGTT, 88069 Tettnang

<hrdata-mce-alt="Brief von Ministerin" class="system-pagebreak" title="Brief von Ministerin" />

 

Der im Geleitwort genannte Brief der Ministerin erreichte Sie und uns anfangs des Jahres. Als Reaktion auf Rückmeldungen zum G 8, entschied Frau Schick, die Belastung der Schüler zu begrenzen. Fünf der bisherigen zehn Poolstunden, die in der sog. Kontingentstundentafel ausgewiesen sind (s. hierzu unter MGTT.de Profil G8, Seite 3) müssen entweder in ein frei wählbares, nicht verpflichtendes Zusatzangebot, wie z.B. den Trainingsunterricht am MGTT, oder in Intensivierungsstunden durch zusätzliche Teilungen in einzelnen Fächern einfließen. Zum Beispiel könnte eine Intensivierungsstunde in Mathematik und Englisch so aus-sehen, dass zwei Lehrer in einer Doppelstunde jeweils nur mit der Hälfte der Klasse intensiv üben. Ein Schüler hat dann z.B. in der ersten Stunde mit der halben Klasse Englisch, in der zweiten Mathematik. Zwei Lehrer sind zwei Stunden im Einsatz (= 4 Lehrerwochenstunden), die Schüler aber haben nur zwei Unterrichtsstunden. Die zwei zusätzlich eingesetzten Lehrerstunden führen zu keiner höheren Stundenbelastung der Schüler. In welcher Klasse mit wie vielen Lehrerstunden in welchen Fächern unterrichtet wird, das zeigt die o.g. Kontin-gentstundentafel. Sie muss also an die ministeriellen Vor-gaben angepasst werden. Dabei kann eventuell auch durch entsprechende Verschiebungen die Anzahl der Klassenstufen, in denen bislang Nebenfächer einstündig unterrichtet wurden, verringert und somit die Gesamtzahl an Wochenstunden für diese Klassenstufe reduziert werden. Was die Schulen eben-falls ändern sollen, ist die sogenannte Rhythmisierung, z.B. statt sechs 45-minütigen Einzelstunden drei Doppelstunden am Vormittag mit zwei größeren Pausen.

<hrdata-mce-alt="Gumpiger Donnerstag" class="system-pagebreak" title="Gumpiger Donnerstag" />

 

Der Gumpige steht an. Wie Sie sicherlich bereits der Zeitung entnehmen konnten, hat sich die Narrenzunft mit der Polizei und den Schulleitungen getroffen, um sicherzustellen, dass der Gumpige auch diesmal wieder so erfreulich verläuft wie im letzten Jahr. Dennoch mussten bereits bei einem der letzten Fasnetswochenenden eine Reihe an jugendschutzrechtlichen Verstößen festgestellt werden. So wurden nicht weniger als 27 Jugendliche dabei erwischt, hochprozentige Alkoholika getrunken zu haben. Eine 13-Jährige musste sogar mit dem Verdacht auf eine Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Für uns bedeutet dies, dass wir wieder am Gumpigen gemeinsam wachsam sein wollen, um derartige Zwischenfälle zu vermeiden. Wir halten es für unabdingbar, dass die Schüler nicht schon alkoholisiert in die Schule kommen bzw. dort Alkohol konsumieren. Dies ist am leichtesten zu vermeiden, wenn die Schüler am Abend vorher rechtzeitig zuhause sind und morgens ausgeschlafen in die Schule kommen. Kontrollen der Polizei auf dem Schulweg und außerhalb des Schulgeländes sowie Rundgänge von Lehrern auf dem Schulgelände sollen verhindern helfen, dass Schüler auf dem Schulweg Alkohol trinken bzw. an andere, auch jüngere Mitschüler, weitergeben. Daher werden wir auch verstärkt darauf achten, dass sich keine Ehemaligen auf dem Schulgelände einfinden, dort Alkohol konsumieren und weiterverteilen. Am Eingang zum Schulgebäude werden wir wie im letzten Jahr Einlasskontrollen durchführen. Es dürfen keine Flüssigkeiten (auch nicht z.B. in kleinen Sprayflaschen) mitgebracht werden, sondern nur Becher, um sich bei Durst am Trinkbrunnen zu bedienen. Sollten Schüler dennoch angetrunken auffallen oder versuchen, Alkoholika mit in die Schule zu bringen, so werden wir uns zuerst an Sie wenden und sie dann abholen lassen (bzw. gegebenenfalls z.B. mit dem Taxi nach Hause schicken).

Für die unter 16-Jährigen bietet die Narrenzunft zudem in diesem Jahr, im Anschluss an die traditionelle Schülerbefreiung, ein besonderes Angebot: Sie hat die „Kebaba-Höhle" zur Verfügung gestellt, in der eine Musikparty (unter Mitwirkung von Kursstufen-Schülern des MGTT) veranstaltet wird, bei der kein Alkohol ausgeschenkt wird. <hrdata-mce-alt="Tag des Ehrenamtes" class="system-pagebreak" title="Tag des Ehrenamtes" />

 

Anlässlich des Tags des Ehrenamts am MGTT, zu dem die Schulleitung am 11.02.2011 eingeladen hatte, konnten Claudia Santus, die Elternbeiratsvorsitzende, und Schulleiter Thomas Straub den herzlichen Dank der ganzen Schulgemeinschaft an die in und für unsere Schule tätigen Ehrenamtlichen richten. Die vielen freiwilligen Helfer am MGTT, Schüler wie Eltern, sind für den Schulalltag unverzichtbar geworden, sei es z.B. als Betreuer oder Aufsicht in der Bibliothek, dem Internet-Center, oder von Arbeitsgemein-schaften. Ihr großes Engagement trägt wesentlich mit dazu bei, dass sich die Schülerinnen und Schüler am MGTT wohlfühlen. Die Veranstaltung wurde umrahmt von den mitreißenden Arrangements der Bigband der Schule unter der Leitung von Frau Lau und einem schmackhaften Buffet, das alle Gäste im Anschluss an die Ehrung zum Verweilen und vielerlei Gesprächen einlud.

Im Rahmen der gleichen Veranstaltung wurden Klaus Kümpel und Uwe Preuss von ihrem Amt als Leiter der Robotics-AG verabschiedet. In seiner Rede erinnerte Schulleiter Straub an die Anfänge und die vielen Erfolge der Robotics AG. Der im letzten Schuljahr tragisch verunglückte Fachabteilungsleiter am MGTT, Carsten Hundegger, hatte sie aufgebaut. Zuerst am Schülerforschungszentrum in Bad Saulgau, dann als dessen Zweigstelle in Tettnang. Mit einer Spende wendete sich Klaus Kümpel ein erstes Mal der Robotics AG zu. „Als echter Schwabe wollte er dann nachschauen, was mit seinem Geld geschieht", so Schulleiter Straub. Es blieb nicht beim Schauen, daraus wurde ein Mithelfen, ein Mitmachen an vorderster Front. Viele Pokale und sogar ein Weltmeistertitel waren der Ertrag. Nach dem Tod von Herrn Hundegger übernahmen Herr Kümpel und Herr Preuß noch mehr Verantwortung und führten die AG in schwierigster Zeit weiter bis Ende vergangenen Jahres. Mit Herrn Bernhardt übernimmt wieder ein Abteilungsleiter die Koordination, mit Frau Piontek (für die Software) und Herr Kasimir (für die Hardware) engagieren sich erneut Eltern in einem Bereich, den Herr Kümpel in seiner kritischen Abschiedsrede als für unser Land und unseren Wohlstand überlebenswichtig bezeichnete. Gesellschaft und Politik aber, so die Kritik, vernachlässigten die Ingenieurswissenschaften nach wie vor sträflich.


 

Mit mehreren Teams ist die Robotics-AG des MGTT beim diesjährigen Robocup in Vöhringen (19./20.02.2011) angetreten – und das mit einem riesigen Erfolg: In zwei Wett-bewerben („Rescue Primary" und „Rescue Secondary") stellten die MGTTler jeweils den Sieger sowie in „Rescue Secondary" den Zweit- und Viertplatzierten. Ebenfalls ein vierter Platz konnte im Wettbewerb „Soccer" errungen werden. Unabhängig von den beeindruckenden Ergebnissen waren alle Teilnehmer zufrieden, an solch einem anspruchsvollen Wettbewerb teilgenommen zu haben. Ihre einhellige Meinung: „Die Platzierung ist egal. Wir sind ein großes Stück weitergekommen und haben viel gelernt. Unser großes Ziel ist die Deutsche Meisterschaft in Magdeburg".

Technische Neuerungen erleichtern und verbessern die freiwillige Elternarbeit über Mittag: Die Bibliothek ist inzwischen vollständig mit der Stadtbücherei verlinkt. Erste Schüler kommen von dort zurück, weil die gesuchten Bücher in unserer Bibliothek stehen. Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer und an das Inventarisierungsteam, das nun die „Verschlagwortung" vereinheitlicht. Im Internet-Center fiel es nicht immer leicht, die Einhaltung der Regeln sicherzustellen. Auch hier leisten Eltern ehrenamtlich die Aufsicht, damit die SchülerInnen für die Schule arbeiten können. Nach der Inbetriebnahme der neuen Hard- und Software kann nun aber jederzeit nachvollzogen werden, wer wann welche Internet-seite besucht hat. Das erleichtert die Aufsicht wesentlich.

<hrdata-mce-alt="Individualaustausch" class="system-pagebreak" title="Individualaustausch" />

 

Seit dem Schuljahr 2009/10 bietet das MGTT Schülerinnen und Schülern, die Französisch lernen, einen zweiwöchigen Aufenthalt im Kanton Wallis (französische Schweiz) in Sion und Umgebung an. Es handelt sich hierbei um einen Individualaustausch. Das bedeutet, dass die Tettnanger Schüler zwar gemeinsam ins Wallis reisen, dort jedoch in verschiedenen Orten und Schulen untergebracht sind und kaum Kontakt miteinander haben. Möglichst wenig Deutsch und möglichst viel Französisch sprechen, heißt also die Devise! Eine weitere Besonderheit dieses Austauschs ist es, dass die Schüler jeweils in ihrer Ferienzeit die Schule des Partners besuchen. Die Walliser Gäste kommen zu Beginn ihrer Sommerferien vom 02.07. - 16. 07.2011. Die Tettnanger fahren am Ende der großen Ferien vom 27. 08. -10. 09 2011 in die Französische Schweiz. Außer den Reisekosten in die Schweiz fallen keine weiteren Kosten an. Das Austauschangebot richtet sich vorrangig an SchülerInnen, die Französisch als 3. Fremdsprache gewählt haben. Das Programm wird auf deutscher Seite von Frau Haring Breitwieser betreut (weitere Infos: MGTT.de Individualaustausch Wallis).

 

12.00 Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE

Der im Geleitwort genannte Brief der Ministerin erreichte Sie und uns anfangs des Jahres. Als Reaktion auf Rückmeldungen zum G 8, entschied Frau Schick, die Belastung der Schüler zu begrenzen. Fünf der bisherigen zehn Poolstunden, die in der sog. Kontingentstundentafel ausge-wiesen sind (s. hierzu unter MGTT.de à Profil G8, Seite 3) müssen entweder in ein frei wählbares, nicht verpflichtendes  Zusatzangebot, wie z.B. den Trainingsunterricht am MGTT, oder in Intensivierungsstunden durch zusätzliche Teilungen in einzelnen Fächern einfließen. Zum Beispiel könnte eine Intensivierungsstunde in Mathematik und Englisch so aus-sehen, dass zwei Lehrer in einer Doppelstunde jeweils nur mit der Hälfte der Klasse intensiv üben. Ein Schüler hat dann z.B. in der ersten Stunde mit der halben Klasse Englisch, in der zweiten Mathematik. Zwei Lehrer sind zwei Stunden im Einsatz (= 4 Lehrerwochenstunden), die Schüler aber haben nur zwei Unterrichtsstunden. Die zwei zusätzlich eingesetzten Lehrerstunden führen zu keiner höheren Stundenbelastung der Schüler. In welcher Klasse mit wie vielen Lehrerstunden in welchen Fächern unterrichtet wird, das zeigt die o.g. Kontin-gentstundentafel. Sie muss also an die ministeriellen Vor-gaben angepasst werden. Dabei kann eventuell auch durch entsprechende Verschiebungen die Anzahl der Klassenstufen, in denen  bislang Nebenfächer einstündig unterrichtet wurden, verringert und somit die Gesamtzahl an Wochenstunden für diese Klassenstufe reduziert werden. Was die Schulen eben-falls ändern sollen,  ist die sogenannte Rhythmisierung, z.B.  statt sechs 45-minütigen Einzelstunden drei Doppelstunden am Vormittag mit zwei größeren Pausen.

 

Der Gumpige steht an. Wie Sie sicherlich bereits der Zeitung entnehmen konnten, hat sich die Narrenzunft mit der Polizei und den Schulleitungen getroffen, um sicherzustellen, dass der Gumpige auch diesmal wieder so erfreulich verläuft wie im letzten Jahr. Dennoch mussten bereits bei einem der letzten Fasnetswochenenden eine Reihe an jugendschutzrechtlichen Verstößen festgestellt werden. So wurden nicht weniger als 27 Jugendliche dabei erwischt, hochprozentige Alkoholika getrunken zu haben. Eine 13-Jährige musste sogar mit dem Verdacht auf eine Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Für uns bedeutet dies, dass wir wieder am Gumpigen gemeinsam wachsam sein wollen, um derartige Zwischenfälle zu vermeiden. Wir halten es für unabdingbar, dass die Schüler nicht schon alkoholisiert in die Schule kommen bzw. dort Alkohol konsumieren. Dies ist am leichtesten zu vermeiden, wenn die Schüler am Abend vorher rechtzeitig zuhause sind und morgens ausgeschlafen in die Schule kommen. Kontrollen der Polizei auf dem Schulweg und außerhalb des Schulgeländes sowie Rundgänge von Lehrern auf dem Schulgelände sollen verhindern helfen, dass Schüler auf dem Schulweg Alkohol trinken bzw. an andere, auch jüngere Mitschüler, weitergeben. Daher werden wir auch verstärkt darauf achten, dass sich keine Ehemaligen auf dem Schulgelände einfinden, dort Alkohol konsumieren

Drucken