Die Elternbriefe seit dem Schuljahr 2009/2010

Elternbrief Nr. 47

Verfasst von Lehrer(in) am . Zuletzt aktualisiert am 16. Juni 2014

Elternbrief Nr. 47 - Oktober 2011

Liebe Eltern,

das Schuljahr hat begonnen, die 12-zügige Kursstufe 2 hat ihre Studienfahrten erfolgreich absolviert. Angesichts von bis zu 24 abwesenden KollegInnen grenzt es an ein Wunder, dass Frau Wupperfeld und ihr Team täglich einen Vertretungsplan erstellen konnten. So blieb das ganz große Chaos aus. Wir bedanken uns auch bei Ihnen für Ihr Verständnis für den zum Teil erheblichen Unterrichtsausfall.

Das Doppelstundenmodell und die neue Rhythmisierung mit einer ersten 20-minütigen und einer zweiten 10-minütigen Pause am Vormittag starteten mit dem ersten Schultag. Nur drei Mal ertönt morgens der Gong, es ist eine spürbar größere Ruhe eingekehrt. Es gibt nicht nur weniger Wanderbewegungen der Klassen, sondern diese sind auch entzerrt. Wir sind froh und zufrieden mit der Lösung.

Das Projekt „Campus Manzenberg“, für dessen Moderation die Stadt Tettnang das Büro Schneidermeyer beauftragt hatte, nahm im neuen Schuljahr mit einem Workshop seine Arbeit auf. SchülerInnen, Eltern, Lehrer und die Schulleitungen der drei Schulen trafen sich im Gemeindezentrum der St.-Gallus-Gemeinde. Vertreter der Stadtverwaltung und des Gemeinderats hörten zu, wie die Themen für die nächsten Treffen festgelegt und auch erste, zum Teil kühne Ideen geboren wurden. Eine gewisse Aufbruchsstimmung war spürbar, alle Beteiligten schienen angetan zu sein und freuen sich nun auf das nächste Treffen. Der Weg bis zu spruchreifen Vorschlägen oder gar konkreten Planungen ist noch weit, der gute Wille aller Seiten aber war schon mit Händen zu greifen.

Wir hoffen jetzt bis Weihnachten möglichst intensiv arbeiten zu können, um dann für die Herausforderungen des 2. Schulhalbjahres mit den zahlreichen Unterbrechungen, die schulisch vor allem durch das schriftliche und mündliche Abitur bedingt sein werden, gerüstet zu sein. Der Doppel-jahrgang begibt sich bereits in die Startlöcher, der Endspurt zum Abitur beginnt.

Eine schöne Herbstzeit wünschen Ihre

 

   Thomas Straub                               Christoph Felder

       (Schulleiter)                                 (Stv. Schulleiter)


 Um sich den Stand des Projekts „Campus Manzenberg“ vor Augen zu führen, lohnt ein Blick auf die hier abgebildete Folie aus der Präsentation des Büros Schneidermeyer:

Die gepunktete Linie veranschaulicht den gegenwärtigen Standort im Prozess. Zu sehen ist, dass die Schlüsselinterviews und der Workshop 01 bereits hinter uns liegen. Jetzt geht es zum einen darum, sich auf pädagogische Leitziele zu verständigen, vielleicht sogar visionär von einer zukünftigen Schule zu träumen, und zum anderen darum, verschiedene räumliche Szenarien für die bereits vorhandenen Gebäude zu entwickeln, jede Schule jeweils für sich, aber auch für den Manzenberg insgesamt. Was dann an benötigten Räumen bzw. Gebäuden fehlt, müsste neu gebaut werden. Das gilt für eine renovierte oder neue Stadthalle ebenso wie für eine Campus-Mensa. Workshop 02 und 03 haben dann das Ziel, die pädagogischen und die räumlichen Zielvorstellungen aneinander anzupassen. Deshalb rücken die Ellipsen mit den Beschriftungen „Raum“ und „Pädagogik“ in der Abbildung übereinander. Da dies ein ergebnisoffener Prozess ist, an dem sich möglichst viele an der weiteren Entwicklung des Campus Manzenberg Interessierte beteiligen sollen, wünschen wir uns lebhafte Diskussionen innerhalb der Schüler- und der Elternschaft und innerhalb des Kollegiums.

 Ganz am Ende dieser ersten Prozessphase wird das Büro Schneidermeyer der Stadt dann die „Dokumentation“ (s. Folie / unten rechts) als Entscheidungsgrundlage für die Beratungen und Beschlussfassungen im Stadtrat überreichen. Dann wird hoffentlich am Campus im wortwörtlichen Sinne an den Schulen der Zukunft gebaut werden.


 Wie im vergangenen Jahr beschlossen, wird nach den Herbstferien das Nachmittagsangebot am MGTT erweitert: Der Bereich „Betreuung und Unterstützung – Zentrales Üben“ wird um den Baustein zusätzliches Üben (ZÜ) erweitert. Das bedeutet, dass wir künftig neben den bereits bestehenden Angeboten: Hausaufgabenbetreuung (HAB) und Trainingsunterricht (TU) für SchülerInnen und Schüler der Klassen 5 bis 7 als weiteres Modul das zusätzliche Üben anbieten. In den hierfür ausgewiesenen Stunden können in kleinen Gruppen, aber auch in Einzelarbeit mit Unterstützung einer Lehrkraft aktuelle oder temporäre Probleme bearbeitet werden.

 Zusätzliches Üben kann und soll die Hausaufgabenbetreuung und den Trainingsunterricht nicht ersetzen, sondern es ergänzt diese beiden Angebote. Die Versuchsphase beginnt nach den Herbstferien. Wir werden uns bemühen, das Konzept fortlaufend sich neu ergebenden Rahmenbedingungen und Erfordernissen anzupassen.

 Die Hausaufgabenbetreuung gibt es an unserer Schule seit nunmehr 3 Jahren und sie erfreut sich weiterhin steigendem Interesse. Die vielen Anmeldungen zeigen, wie wichtig dieses Angebot an unserer Schule ist. Die HAB findet, wie im auf der vorigen Seite abgedruckten Plan ersichtlich, von Mo. – Do. von 13.20-15.20 Uhr auf der C.3-Ebene für Kinder der Klassen 5-7 statt. Ihr Kind kann weiterhin jederzeit völlig unverbindlich und ohne vorherige Anmeldung zum Schnuppern vorbeischauen.


 Für die Klassenstufe 5 hat vor kurzem der Grundkurs "Lernen lernen" unter der Federführung von M. Stein begonnen. In Zusammenarbeit mit den Fachkollegen der einzelnen Klassen werden an praktischen Beispielen Lernstrategien und Lerntipps vermittelt und eingeübt. Um Ihnen einen genaueren Einblick in den Grundkurs zu geben und Ihnen wichtige Lerntechniken und Lernstrategien vorzustellen, lädt Herr Stein alle „Fünft-Klass-Eltern" sowie alle am Lernen interessierten Eltern zum Themenabend "Lernen lernen" an unsere Schule ein. Der Themenabend findet am Donnerstag, dem 10. November 2011, um 19.30 Uhr in der Aula des Gymnasiums statt.


 Auf Wunsch der Schüler und Eltern hatte sich über die Schulentwicklungsgruppe ein kleiner Arbeitskreis von LehrerInnen intensiv mit dem Thema „Projekttage" am Ende des Schuljahres befasst und eine Stellwand im Lehrerzimmer zur Sammlung von Ideen aufgestellt. Ziel der Arbeitsgruppe war es, nicht nur Ideen für dieses Schuljahr zu entwickeln, sondern einen Vorschlag zu erarbeiten, der nachhaltig über mehrere Jahre ausgebaut und verfeinert werden kann. Ergeben hat sich die Vorstellung, dass Themen und damit auch die Projekte auf die Klassenstufen zugeschnitten werden sollen, sodass die einzelnen Schüler Jahr für Jahr am Schuljahresende ein für sie neues Projekt durchlaufen können. Gleichzeitig kann das Angebot von Mal zu Mal erweitert, modifiziert und verbessert werden.

 Hierzu sollen kleine Gruppen von nicht mehr als 15 Schülern, in denen effizienter und intensiver gearbeitet werden kann, von einem Projektleiter, einem älteren Schüler, von Eltern, von Externen und natürlich auch von jeweils einem Lehrer betreut werden. Nach dem Vorbild der Suchtpräventionstage, mit Angeboten von LehrerInnen des MGTT sowie von Experten in Einrichtungen der Umgebung, sind Vielfalt und Öffnung nach außen erwünscht.

 Die Gesamtlehrerkonferenz hat die Projekttage am Schuljahresende mit großer Mehrheit beschlossen, die Stellwand im Lehrerzimmer füllt sich, auch in der letzten Sitzung der Schulentwicklungsgruppe wurden neue Ideen hinzugefügt. Eltern, die Freude daran haben, sich an den Projekttagen mit einem Angebot zu beteiligen, können sich telefonisch oder noch besser über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.


 Auch in diesem Jahr waren Anfang Oktober alle Klassen der Jahrgangsstufe 8 auf dem KOMPASS-Gelände in Oberrussenried, um Schule, KlassenlehrerIn und MitschülerInnen im Rahmen des diesjährigen erlebnispädagogischen Tages einmal ganz anders zu erleben. Zunächst wurde in der Outdoor-Küche ein leckeres 3-Gänge-Menü gezaubert. Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging es in den Kletterwald, an dessen Stationen verschiedene Aufgaben gelöst werden mussten. Dabei ist nicht der Wettkampfgedanke entscheidend, sondern die Frage, wie man gemeinsam ein Problem lösen kann, an dem man alleine scheitern würde. Nach spannenden Erfahrungen und kribbeligen Momenten für die SchülerInnen und einem interessanten Tag, an dem man sich als KlassenlehrerIn Zeit für einzelnen SchülerInnen nehmen konnte, wurden alle wieder durch den "Fahrdienst" der Eltern nach Hause gebracht. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen bedanken, die durch ihre Mithilfe die Durchführung dieses Tags möglich gemacht haben. Nur die Klasse 8d von Frau Schinnerling hatte Pech: an ihrem Tag war das Wetter so schlecht und windig, dass der Tag in das kommende Frühjahr verlegt werden musste. Aber dafür darf sich die Klasse aussuchen, ob sie klettern, ein Floß bauen oder Kanu fahren möchte.


 Am Montag, dem 24.10.2011, fand für die KS 1 die Informationsveranstaltung zum diesjährigen Studientag statt. Am 16.11.2011 haben alle SchülerInnen der KS 1 die Möglichkeit, eine Hochschule ihrer Wahl zu besuchen, um Informationen für den "Weg nach dem Abi" zu sammeln.

 Frau Bucholz, von der Agentur für Arbeit, kommt in diesem Schuljahr einmal im Monat für Einzelberatungen bei Fragen zur Berufswahl zu uns an die Schule. Eintragen kann sich jeder Interessierte in der Anmeldeliste im Sekretariat. Zusätzich findet am Dienstag, den 6. März 2012, um 19.30 Uhr ein Elterninformationsabend zur Studien- und Berufswahl in der Aula statt.


 Das Winterschullandheim findet in diesem Schuljahr wieder in Niedersonthofen im Allgäu statt: für die Klassen 6a, 6b und 6d vom 27.01.2012 bis zum 03.02.2012, für die Klassen 6c und 6e vom 10.02.2012 bis zum 16.02.2012. Einen Informationsabend für die Eltern der 6. KlässlerInnen wird es noch vor den Weihnachtsferien geben.


 Ab dem Schuljahr 2012/2013 wird es ein neues Wahlfach für die Kursstufe geben: Literatur und Theater. In anderen Bundesländern schon länger als „Darstellendes Spiel" bekannt, kommt nun das beliebte Fach auch zu uns. Beliebt ist es bei Schülern, weil es viele Sozialformen vereint, Kreativität fordert und die Selbstständigkeit fördert - und bei Lehrern, weil es viele Fächer miteinander verbindet und projekt- und handlungsorientiert ist. So werden im Fach verschiedene literarische Werke untersucht, nicht nur Dramen, sondern auch Lyrik und Prosa. Aber auch eigene Texte sollen für die Bühne geschrieben werden. Danach fängt die Inszenierungsarbeit an: Aus Texten werden Theaterstücke, aus Schülern werden Dramaturgen, Regisseure, Bühnen- und Maskenbildner und natürlich Schauspieler.

 Die gestalterische Arbeit wird im Zentrum des Faches stehen. Schließlich sollen die Schüler nach ihrer Aufführung in der Lage sein, ihr Stück mit Hilfe von verschiedenen Theatertheorien, die sie vorher gelernt haben, kritisch zu betrachten. Gefordert wird von den Schülerinnen und Schülern die Bereitwilligkeit, sich auf das Theaterspielen einzulassen, d.h. Gestik und Mimik durch intensive Körper- und Rollenarbeit auszubilden, Spaß an Literatur und eigener Textproduktion, ein gewisses Vorstellungsvermögen und natürlich die Liebe zu den „Brettern, die die Welt bedeuten".


 Im neuen Schuljahr sind 14 SchülerInnen im Einsatz, die sich vor den Sommerferien in der DRK Geschäftsstelle zu Schulsanitätern haben ausbilden lassen. Für das MGTT stellt der Sanitätsdienst einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der über 1300 Schüler und über 100 Lehrer dar. Die Schüler des Sanitätsdienstes sind im Unterricht jederzeit per Funk erreichbar. Ein kurzer Anruf aus dem Sekretariat genügt und jeder Patient wird professionell versorgt. Die Sanitäter müssen nicht nur erste Hilfe leisten, sie müssen auch entscheiden können, ob ein Notarzt die weitere Versorgung übernehmen muss. Damit alle Handgriffe auch im Notfall sitzen, müssen sie regelmäßig wiederholt und geübt werden. Hierfür und für die Einteilung der Sanitäter in den Wochendienst sind Hagen Kerndl und Maximilian Postinett zuständig.


 Auf unserer Schulhomepage haben wir zwei Artikel verlinkt, die umfassend und äußerst kompetent über Gefahren im Internet informieren. Beide Artikel empfehlen wir hiermit allen Eltern. Sie finden die zugehörigen Links im Artikel "Kinder im Netz - aber sicher!" auf der Startseite der Schulhomepage (mgtt.de).


 Das Team der Mittagsbetreuung braucht wieder Verstärkung! Wer Lust hat, einmal im Monat für 2 Stunden die Aufsicht in der Schulbibliothek oder im Internet-Center zu übernehmen, kann sich bei Hildegard Hartmann, Tel. 07543/952047, melden.


„Bilder hängen nicht an Wänden, sondern sind selbst die Wände, die wiederum Räume bilden, die begehbar sind". So umschreibt D. Fellrath, Kunstlehrer am MGTT, seine neue Ausstellung, die vom Kulturamt des Bodenseekreises veranstaltet wird. Sie wird unter dem Motto: De fellrath - „BILD RÄUME“ am Freitag, 11. Nov. 2011, um 17 Uhr im Foyer des Neuen Landratsamtes (Albrechtstr. 77) in Friedrichshafen eröffnet. Nach der Begrüßung durch den Landrat Lothar Wölfle wird Dr. Stefan Feucht, Leiter des Kulturamtes des Bodenseekreises, die Einführungsrede halten. Marion Jaklin Latk M.A. führt anschließend ein Gespräch mit dem Künstler. Die musikalische Umrahmung übernimmt Joachim Hillebrand, Musiklehrer am MGTT. „Zum Kunstlehrer kommt auch der Musiklehrer" – wie Herr Fellrath treffend anmerkt. Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Impressum: StD Werner Knieps, MGTT, 88069 Tettnang

Drucken