Die Elternbriefe seit dem Schuljahr 2009/2010

Elternbrief 67

Verfasst von Falk Wider am . Zuletzt aktualisiert am 14. November 2017

Sehr geehrte Eltern, wir sind gut in das neue Schuljahr gestartet und hoffen, dass es Ihnen und Ihren Kindern genauso gegangen ist.

Leider wurden wir schnell von Unterrichtsausfällen eingeholt, die schulintern nicht aufgefangen werden konnten. Das Regierungspräsidium Tübingen konnte keinen Ersatz leisten, da für unsere Region keine Lehrer als Krankheitsreserve mit diesen Fächern zur Verfügung stehen. Wir hoffen, dass jetzt nach den Herbstferien wieder mehr Normalität einkehren wird.

Über die Sommerferien wurde auch der E-Bau mit moderner Präsentationstechnik aufgerüstet. Wir haben jetzt in allen Klassenzimmer Beamer und Dokumentenkameras zur Verfügung – ein großer Fortschritt in der technischen Ausstattung unserer Schule und ein großes Plus für den Unterricht. Die neue Mensa hat den Betrieb aufgenommen. Sie wird, zusammen mit dem neuen Kiosk, gut angenommen. Erste Rückmeldungen sind überwiegend positiv. Es gibt auch erste Verbesserungsvorschläge und Anzeigen von Mängeln im Ablauf, die bereits an die Stadt weitergeleitet wurden. Zum Teil wurden diese Anregungen schon umgesetzt, zum Teil werden noch Lösungen gesucht. Das Bezahlsystem über Chip hat sich jetzt bereits bewährt und sorgt für eine möglichst zügige Abwicklung der Essensausgabe.

Achtung: in jüngster Zeit wird uns wieder vermehrt von Manipulationen an Fahrrädern auf dem Schulgelände berichtet (gelockerte Bremsen, Nabenspanner o. Ä.). Vorsorglich bitten wir daher um erhöhte Aufmerksamkeit: Sehr geehrte Eltern, bitte halten Sie Ihre Kinder dazu an, ihre Fahrräder vor Fahrtantritt auf Verkehrstüchtigkeit zu überprüfen. Sinnvoll ist zu Beginn der dunklen Jahrezeit sicher auch eine Revision der Beleuchtungsanlage.Wir wünschen Ihnen allen einen guten weiteren Verlauf des Schuljahres! 
 
                                                        Thomas Straub              Christine Hild
                                                          (Schulleiter)            (Stv. Schulleiterin)

Internationale Gäste: In diesem Schuljahr haben wir eine amerikanische Gastschülerin bei uns am MGTT, die das komplette Jahr über am Unterricht der Kursstufe 1 teilnimmt. Jennifer Kast kommt aus New Milford in Connecticut und nimmt am Programm „Studienbrücke USA“ des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) in Zusammenarbeit mit dem German American Partnership Program (GAPP) und dem Goethe Institut New York teil. Vom 06. bis 24.11. dürfen wir außerdem eine russische Kollegin bei uns willkommen heißen. Frau Irina Ivanova nimmt am Hospitationsprogramm für ausländische Deutschlehrkräfte des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) und der Kultusministerkonferenz (KMK) teil. Sie wird innerhalb dieser ersten drei Wochen nach den Herbstferien in verschiedenen Klassen hospitieren und auch selbst Unterricht übernehmen. Wir erhoffen uns, dass Frau Ivanova durch den Besuch an unserer Schule das deutsche Schulsystem nähergebracht werden kann und dass auch wir von ihr etwas über ihre Heimat, ihre Kultur und ihre eigene Schule in Krasnojarsk lernen können.

"Dein Tag für Äthiopien": Auch im diesem Schuljahr soll unser soziales Projekt „Afrika“ in den achten Klassen weitergeführt werden. Frau Wald wird die Organisation des Projektes leiten, freut sich jedoch über Unterstützung durch die Lehrer- und Elternschaft! Mit Hilfe des ansässigen Vereins der  Äthiopienhilfe Tettnang möchte sie, wie im letzten Jahr in der Stufe 8,  das Projekt „Dein Tag für Äthiopien“ durchführen. Die Idee für „Dein Tag für Äthiopien“ ist ganz einfach: Anstatt zur Schule zu gehen, „arbeiten“ bzw.  „jobben“ Schülerinnen und Schüler an einem Tag im Schuljahr und spenden ihren Lohn für Bildungsprojekte in Äthiopien. Somit setzen sich Kinder und Jugendliche in Deutschland aktiv für Gleichaltrige in Afrika ein und geben afrikanischen Jugendlichen eine Zukunftsperspektive im eigenen Land. Falls Sie Interesse und Ideen haben oder aber „Schülerjobs“ im Rahmen unseres Projektes anbieten möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit Frau Wald (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) auf. Im Frühjahr 2018 werden die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 genauer über das Projekt informiert.  Bei dieser Informationsveranstaltung wird das Ehepaar Moll - Frau Egigayehu Moll stammt selbst aus Äthiopien - ausführlich über seine Bildungsprojekte sowie über die  Lebensweise in Äthiopien berichten.


CIAO, BELLA ITALIA! 18 mutige Schülerinnen und Schüler haben das Abenteuer gewagt, vom 16. -23. September 2017 das italienische Familienleben und die Schönheiten der Toskana, z.B. Siena oder den Parco naturale della Maremma, zu erkunden. Hier ein paar Stimmen unserer Jugendlichen: „Man bekam Italien aus der persönlichen Perspektive der Einheimischen gezeigt – das war das Besondere.“ „Es war ein Erlebnis für alle Sinne: Der Schwefelgeruch der Thermalquellen von Saturnia für die Nase, die leckere Pizza und Pasta für den Gaumen, urige italienische Städtchen für das Auge und der Wohlklang der italienischen Sprache im Ohr.“ „Es blieb nie Zeit für ein klitzekleines Hungergefühl. Schon am ersten Abend mussten wir lernen, dass nach Antipasti und Pasta erst das eigentliche Essen folgt...“ „Durch die Herzlichkeit der italienischen Mamas wurden wir schnell ein Teil der Familie.“ „Nach anfänglichen Schwierigkeiten war bald die Sprachbarriere überwunden.“ „Zum Abschied gab es Feuerwerk und reichlich Tränen!“ Zum Glück folgt noch der Gegenbesuch der Italiener im Februar, worauf wir uns schon freuen!


White Horse Theatre: Wie schon in der Vergangenheit, so hatten wir auch in diesem Jahr im Oktober wieder das „White Horse Theatre“ bei uns zu Gast. Unsere Schülerinnen und Schüler besuchten nach Klassenstufen geteilt 3 verschiedene englischsprachige Stücke. Für die Klassenstufen 6 und 7 „Silver Jane, für die Klassenstufen 8 und 9 „Light fingers“ und für unsere beiden Kursstufen „Romeo and Juliet“, Shakespeares zeitlos-einzigartige Liebestragödie. In allen Stücken bewiesen die 4 jungen Schauspieler ihre außergewöhnliche Wandlungsfähigkeit und schauspielerische Klasse, sodass die Theateraufführungen für unsere Schüler zu einem besonderen Genuss wurden. Der Höhepunkt war ohne Zweifel Shakespeares bekanntestes Stück „Romeo and Juliet“. Vor einer ausgeklügelten, sehr variablen Kulisse spielten sich die Schauspieler in die Herzen der Zuschauer. Dabei war ihr Spiel so authentisch, dass sich manche Schüler fragten, ob die beiden Hauptdarsteller auch im richtigen Leben ein Paar seien – was jedoch ihr Geheimnis bleiben wird…Wir sind immer wieder froh, solch professionelle Theateraufführungen in englischer Sprache für wenig Geld vor Ort an unserer Schule anbieten zu können und die Rückmeldungen der Schüler zeigen, dass das White Horse Theatre bei den Schülern sehr gut ankommt.  So freuen wir uns schon heute auf die nächsten Produktionen in der neuen Spielzeit des White Horse Theatres.


Hausaufgabenbetreuung: Auch in diesem Jahr bieten wir an unserer Schule wieder das qualifizierte Angebot der Hausaufgabenbetreuung (HAB) an. Seit dem 25.09.2017 hat die HAB jeweils von Montag bis Donnerstag, von 13.20 Uhr bis 15.20 Uhr, ihre Türen für Kinder der Klassenstufen 5-7 geöffnet und zahlreiche Kinder machen bereits von diesem Angebot Gebrauch. Da wir aktuell besonders am Mittwoch und Donnerstag eine große Zahl an motivierten Betreuern haben, können wir Ihnen für diese beiden Tage innerhalb der HAB ein besonderes Angebot für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 machen: Sie wollen, dass ihr Kind individuell betreut wird, z.B. um Stoff nachzuholen oder eine Klassenarbeit vorzubereiten? Das kann die HAB mittwochs und donnerstags leisten. Sie können ab sofort über den HAB-Koordinator, Herrn Stein, per Email einen qualifizierten Schüler der Oberstufe für die individuelle Betreuung und Unterstützung Ihres Kindes beim Lernen buchen. Das Angebot ist für Mittwoch und Donnerstag (13.20 Uhr bis 15.15 Uhr) buchbar und umfasst jeweils 30-60 Minuten Individualbetreuung (je nach Nachfrage an einem Tag). D.h. Sie buchen über Email einen bestimmten Tag (Mi oder Do oder Mi und Do), teilen Herrn Stein mit, welches Fach nachgearbeitet, vorbereitet oder vertieft werden soll und erhalten dann eine Rückmeldung, ob dieser Termin noch verfügbar ist. Ist der Termin noch buchbar, teilt Ihnen Herr Stein die genaue Uhrzeit und Zeitdauer der Individualbetreuung mit. Es besteht dabei keinerlei Anspruch auf einen Platz/Termin, da nur sehr wenige Plätze zur Verfügung stehen. Sie sollten einen Termin mindestens 8 Tage im Voraus buchen, damit wir die betreuenden Schüler der Oberstufe entsprechend informieren und einteilen können. Es handelt sich jeweils um Einzelbuchungen, d.h. jeder Termin muss neu gebucht werden. Die Individualbetreuung findet in Raum C.32 statt. Buchungen werden ab sofort für die Zeit ab Mittwoch, 8. November entgegengenommen. Eine Buchungsemail (An: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) könnte folgendermaßen aussehen:

Hallo Herr Stein, ich möchte für meinen Sohn/meine Tochter (Name nennen und Klasse) am Mittwoch, den 8. November das HAB Zusatzangebot (Individualbetreuung) in Anspruch nehmen. Fach Mathematik (Vorbereitung KA, wiederholen Flächenberechnung). Alternativ ginge auch (...). Mit freundlichen Grüßen (...)

Herr Stein wird dann versuchen, Ihnen möglichst zeitnah zu antworten. Für Rückfragen steht Ihnen Herr Stein per Email gerne zur Verfügung. Wichtig: Je genauer Sie beschreiben, was genau gelernt, vertieft, wiederholt werden soll, desto besser können sich die Betreuer darauf vorbereiten. Nach der Individualbetreuung hat Ihr Kind, sollten Sie das wünschen, jederzeit die Möglichkeit noch in die HAB, die auf demselben Stockwerk stattfindet, zu gehen. Dies ist aber kein Muss.


Austausch Boëge: Zu Beginn des neuen Schuljahres waren 28 Neuntklässler auf Schüleraustausch in Boëge. Begleitet wurden sie von Fr. Schinnerling und Fr. Reichwein.Ein Höhepunkt war der Besuch der UNO (sehr interessant!) und des naturkundlichen Museums in Genf. Ebenso der Orientierungslauf in den französischen Bergen, der bei herrlichstem Sonnenschein stattfinden konnte. Alle Schüler kamen, mehr oder weniger erschöpft (je nach Ehrgeiz), mit ihren französischen Partnern am Zielpunkt an und bekamen auch noch eine Führung durch die Fauna und Flora der Region. Das gemeinsame Feiern in der Mensa, bei dem sich französische und deutsche Schüler im Singen übertrafen und erfuhren, wie lecker „tartiflette“ schmeckt, war sicherlich auch ein Höhepunkt. Nicht zu unterschätzen ist aber auch das Erleben der französischen Lebensgewohnheiten (Essen, Schule, Schlafen…) und die Unternehmungen mit der Gastfamilie. All dies sind Erfahrungen, an die die Schüler/innen sicher lange noch zurückdenken werden. Bei der Verabschiedung war zu erkennen, dass Freundschaften entstanden sind, denn es ist so manche Träne geflossen. Anfang Dezember wird im Schulhaus wieder Französisch zu hören sein, denn dann findet der Gegenbesuch der Franzosen statt. Dann dürfen wir unsere Gastfreundschaft unter Beweis stellen. Wir freuen uns darauf! Außerdem noch ein besonderes Lob an die Gruppe: sehr diszipliniert, sehr pünktlich und total nett!!!


Wallisbericht: Auch diese Sommerferien haben sich wieder einige wagemutige und abenteuerlustige SchülerInnen unseres Gymnasiums, davon fünf zum wiederholten Male, mit anderen Gymnasiasten aus Lauda und Ulm zusammen auf den sechsstündigen Trip ins bergige Wallis begeben. Die Stimmung im Bus war extrem gut und voller Vorfreude. Es wurden fröhlich die verschiedensten Geschichten erzählt und man hat sich langsam auf die französische Sprache eingestellt. Übersetzungen bestimmter Wörter wurden nachgeschlagen und schließlich sogar die Aufschrift eines Lasters übersetzt.

Endlich angekommen trennten sich die Wege und jede/r hatte zwei ganz individuelle Wochen in den Schweizer Gastfamilien. Hier einige Stimmen: „Das Wallis ist ein wunderschönes Gebiet mit unendlich vielen schönen Bergen und Seen. Die meisten hatten das Glück durch diese Gegend wandern zu dürfen und die frische Bergluft zu inhalieren.“ „Obwohl wir in unseren Sommerferien dort hingefahren sind, mussten wir im Wallis in die Schule gehen. Das war teilweise lästig, allerdings hatte man so ein festes Programm, traf mehr Leute und manchmal war der Unterricht sogar interessant. Falls nicht, konnte man gut im Unterricht lesen, schlafen oder malen, da es durch eine relativ hohe Disziplin immer ruhig war.“ „Die Schulen sind technisch viel besser ausgestattet und das Kantinenessen schmeckte meistens gut.“Wir alle wurden freundlich aufgenommen, konnten neue Erfahrungen sammeln, Bekanntschaften oder sogar Freundschaften machen und hatten uns schon teilweise angewöhnt, auf Französisch zu denken und zu reden. Bei der Rückfahrt waren alle darüber traurig, schon fahren und bald in Deutschland in die Schule zu müssen.

Bemerkung zur Sprache Französisch:Französisch ist eine fließende Sprache ohne Betonungen oder Pausen zwischen den einzelnen Wörtern. Deshalb wirkt sie für Sprachanfänger bei schnellem Tempo wie ein Plätschergeräusch, das allerdings innerhalb von zwei Wochen Übung immer verständlicher wird. Die Konsonanten sind dabei weniger wichtig als im Deutschen. Daraus resultiert, dass man mit vollem Mund (beim Essen oder Zähneputzen) fast genauso gut verstanden wird, wie wenn der Mund leer ist. Diese Erfahrung habe zumindest ich in den zwei Wochen mit Dauerfranzösisch gemacht. Das glaubt ihr nicht? Dann probiert es doch mal aus oder macht euch selbst auf den Weg ins wunderschöne Wallis! 

Der besondere Dank gilt Frau Wagner (geb. Knobloch) und Frau Bachmann für die Vorbereitung und Durchführung dieses Austauschs! Die Fachschaft Französisch hat beschlossen, dass das nächste Wallis-Projekt, welches bereits im achten Jahr erfolgreich durchgeführt wird, auch in diesem Schuljahr stattfindet. Es richtet sich insbesondere an freundliche, leistungswillige, neugierige und sehr anpassungswillige Jugendliche, die sich zutrauen, einen fremdsprachigen Gast neben der Schule intensiv zu betreuen und selbst zwei Sommerferien-Wochen in einer fremdsprachigen Gastfamilie zu verbringen und im Wallis eine Schule zu besuchen.

Die Walliser Gäste sind von Samstag, den 23. 06. 2018 bis Samstag, den 07. 07. 2018 am MGTT und unsere Schüler und Schülerinnen von Samstag, den 25. 08. bis Samstag, den 08. 09. 2018 in der Gegend um Montreux und Sion. Die Anmeldebögen sind über die Französischlehrerinnen und –lehrer bis zu den Herbstferien in die Klassen 8 – 10 sowie die Kursstufe I verteilt worden. Diese sind bis 13.11. bei Frau Bachmann abzugeben. Die Reisekosten belaufen sich je nach Anmeldesituation auf max. 280 € für die Hin- und Rückreise, letztes Jahr auf 115 €.


Impressum: Falk Wider, MGTT, 88069 Tettnang
Verantwortlich für die einzelnen Artikel: die jeweiligen Autorinnen und Autoren

Drucken